InfoScale Storage

Eine umfassende Lösung für Software-Defined Storage

Datenblatt herunterladen

Umfangreiche Unterstützung heterogener Umgebungen

Flexible Speichermöglichkeiten. Geringere Abhängigkeit von Hardwareanbietern.

InfoScale Storage unterstützt eine Vielzahl von Speichersystemen, Betriebssystemen und Virtualisierungstechnologien. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Speicher mithilfe eines einzigen Managementtools unabhängig vom Hardwaretyp bereitzustellen und zu verwalten.  Wir arbeiten eng mit verschiedenen Anbietern zusammen, um die Interoperabilität und den reibungslosen Betrieb sicherzustellen. 

Tabelle mit unterstützten Produkten anzeigen

Servicequalität

Speicherperformance und Anwendungsanforderungen

SmartIO und Storage-Tiering-Technologien von Veritas optimieren nicht nur die Speicherperformance und Servicequalität (Quality of Service, QoS), sondern auch die Kosteneffizienz der Speicherumgebung insgesamt.

SmartIO ist besonders hilfreich, wenn eine große Anzahl von kleineren Lese- und Schreibvorgängen nach dem Zufallsprinzip ausgeführt werden, beispielsweise in einer Transaktionsdatenbank. Da die wichtigsten Daten im Server auf den schnellen Solid-State-Disks des Servers gespeichert werden, sind die Lesevorgänge, sind Anwendungslesevorgänge im Vergleich zum herkömmlichen Storage Area Network (SAN) bis zu 400 Prozent schneller, während die Kosten gleichzeitig um 60 Prozent gesenkt werden.
Dank Storage Tiering können Sie zudem Daten, auf die selten zugegriffen wird oder die einen geringeren Nutzwert haben, auf geringwertigeren und damit kostengünstigeren Speicher verschieben.

Whitepaper herunterladen

Datenflexibilität = Datenverfügbarkeit

Verbessern Sie Datenzugriff und Datenverfügbarkeit

Flexible Storage Sharing (FSS), Dynamic Multi-Pathing (DMP) und Dynamic Multi-Pathing for VMware von InfoScale Storage gewährleisten den Datenzugriff und die Datenverfügbarkeit in Ihrer gesamten Infrastruktur.

FSS nutzt die Netzwerkverbindungen zwischen den Knoten und ermöglicht es damit, lokalen Speicher in einem globalen Namenspace gemeinsam zu nutzen, um Datenredundanz, Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery zu unterstützen, ohne dass gemeinsam genutzter Speicher erforderlich ist. Darüber hinaus können logische Volumes aus gemeinsam genutztem Netzwerkspeicher sowie gemeinsam genutztem physischen Speicher in einem gemeinsamen Speicher-Namespace eingerichtet werden.

Da der I/O-Datenfluss im Fall eines Speicherpfadfehlers an andere verfügbare Datenpfade umgeleitet wird, verbessert DMP die Performance und Verfügbarkeit des I/O-Speicherpfads in heterogenen Server- und Speicherinfrastrukturen. Ausgefallene Pfade, die wieder funktionsfähig sind, werden zudem automatisch wiederhergestellt. InfoScale Storage unterstützt die Datenverfügbarkeit außerdem durch Replikations-, Snapshot- und Kontrollpunktfunktionen.

Datenblatt herunterladen

Senken Sie Ihre Gesamtbetriebskosten

Schonen Sie Ihr Budget

Dank unserer Deduplizierungs- und Komprimierungsfunktionen benötigen Sie weniger Speicherhardware.

Mithilfe der Rückgewinnung von Thin Storage können Sie LUNs, die per Thin Provisioning bereitgestellt wurden und nicht mehr benötigt werden, zurückgewinnen (und wiederverwenden), da die darauf gespeicherten Daten gelöscht wurden.

Da die Lösung Speichervirtualisierung unterstützt, können Sie den Anbieter für Speicherhardware frei wählen und so größtmögliche Kostenvorteile erzielen.

Triftige Gründe für die Einführung von Flash

Schluss mit der Unsicherheit bei der Einführung von Flash

Schwer abschätzbare Leistungsvorteile, Kosten und Investitionsrentabilität (ROI) werden oft als Gründe gegen die Einführung von SSD/Flash-Speicher genannt.

InfoScale Storage bietet sowohl Funktionen für anwendungsspezifisches Caching (SmartIO) als auch Unterstützung für horizontal skalierbare Server mit DAS-Speicher (Direct-Attached Storage). Daher können Unternehmen SSD-/Flash-Speicher nutzen, um eine höhere und verlässliche Leistung zu erzielen, ohne Abstriche bei Hochverfügbarkeit und Flexibilität zu machen. In Testumgebungen simulierte Anwendungsfälle aus der Unternehmenspraxis haben gezeigt, dass sich mit InfoScale Storage im Vergleich zur Verwendung von Tier-1-SAN-Speicher die Leistung um bis zu 400 Prozent verbessern lässt und gleichzeitig die Speicherkosten um bis 60 Prozent gesenkt werden können.

Optimieren Sie die Betriebssystemmigration

Minimieren Sie die Auswirkungen der Migration auf die Systemverfügbarkeit

Es gibt verschiedene Gründe für die Verlagerung von Anwendungs-Workloads von einem Betriebssystem auf eine andere Plattform. Dazu gehören beispielsweise niedrigere Kosten und eine bessere Betriebssystemleistung. Allerdings ist die Migration eines Betriebssystems oftmals ein mühsames und zeitaufwendiges Projekt, mit dem in der Regel Anwendungsausfälle einhergehen. Dies wiederum kann zu Umsatzverlusten oder Einschränkungen bei der Mitarbeiterproduktivität führen. Mit InfoScale Storage können Sie diese Herausforderungen in den Griff bekommen, da die Lösung den gleichen Satz von Daten sowohl für UNIX- als auch Linux-Betriebssysteme zugänglich macht, während Anwendungen verfügbar bleiben. Mit portierbaren Datencontainern können Administratoren innerhalb von Minuten Daten von einem Betriebssystem exportieren und in ein anderes importieren, ohne dass eine Kopie erstellt oder Daten verschoben werden müssen. Dies führt zu geringeren Ausfallzeiten.

Unterbrechungsfreie Weiterführung des Geschäftsbetriebs

Gewährleisten Sie den Zugriff auf lokale und standortferne Daten

Bei der Einführung von Replikation auf verschiedenen Betriebssystemen sind mehrere Einzelprogramme erforderlich, was die Verwaltung der Kopien schwierig macht.

InfoScale Storage erhöht den Schutz der Daten mithilfe von Kopierdienst-Optionen, die die Anforderungen für lokale und standortferne Replikationen auf allen wichtigen Betriebssystemen erfüllen.

Für unternehmenskritische Anwendungen, die die Wiederherstellung an Remote-Standorten erfordern, ermöglicht InfoScale Storage die effiziente Replikation von Daten über IP-Netzwerke. Mit dieser hostbasierten Technologie können Daten zwischen Speichergruppen verschiedener Anbieter repliziert werden. Dies bietet Unternehmen eine äußerst flexible, kosteneffektive Alternative zu herkömmlichen Array-basierten Replikationsarchitekturen.

Nachfrage nach Software-Defined Storage

Gewährleisten Sie den Zugriff auf lokale und standortferne Daten

Neueste Untersuchungen von ESG haben eine Reihe wichtiger Faktoren identifiziert, die zu einer steigenden Nachfrage nach Software-Defined Storage führen. Wie viele dieser Faktoren treffen auf Sie zu?

  • Vereinfachtes Speichermanagement
  • Niedrigere Betriebskosten
  • Niedrigere Investitionskosten
  • Konsolidierung der Workloads bei Servervirtualisierung
  • Höhere Flexibilität

Die Zukunft von Software-Defined Storage

Eine Rahmenkonzept für die Einführung von SDS

Bei Software-Defined Storage (SDS) handelt es sich um einen Trend, der in der IT-Branche schnell an Bedeutung gewinnt. Anbieter und Analysten springen anscheinend gleichermaßen auf den SDS-Zug auf. Dabei interpretiert jeder SDS auf seine Weise.

Unabhängig von der Vielfalt an Definitionen und Optionen sollten IT-Manager, die Software-Defined Storage in Betracht ziehen, bei der zukünftigen Strategie das Hauptaugenmerk auf ihre Anforderungen richten.

Business Continuity und Speichermanagement der nächsten Generation

Die neue InfoScale-Lösungsreihe

Einige Produkte aus der Storage Foundation High Availability (SFHA)-Produktreihe wurden in die neue InfoScale-Produktreihe eingegliedert, der nächsten Generation von Lösungen für Business Continuity und Speichermanagement von Veritas.

Sie können die InfoScale-Produkte auf Abonnementbasis erwerben. Insgesamt bieten die neueren Produkte einen größeren Funktionsumfang als die Einzelprodukte der vorherigen SFHA-Produktreihe. 

  • Zur InfoScale-Produktreihe gehören:
  • InfoScale Enterprise
  • InfoScale Availability
  • InfoScale Storage
  • InfoScale Foundation
  • InfoScale Operations Manager

Datenblatt herunterladen

InfoScale Foundation

Vereinfachen Sie das Speichermanagement

InfoScale Foundation wurde für das Online-Speichermanagement in heterogenen Umgebungen entwickelt. Die Lösung verbindet unsere branchenführenden File System- und Volume Manager-Technologien und bietet somit eine umfassende Lösung, die zugleich die Speicherauslastung und die Verfügbarkeit des I/O-Speicherpfads verbessert.

Wichtige Leistungsmerkmale:

  • Veritas Volume Manager und File System
  • Dynamisches Multi-Pathing
  • Gehäusebasierte Benennung
  • Verwendung von Array-Volume-IDs für Gerätenamen

Mehr über InfoScale Foundation erfahren

InfoScale Availability

Halten Sie Ihre Daten verfügbar und Ihre Systeme betriebsbereit

Veritas InfoScale Availability bietet einen robusten softwaredefinierten Ansatz für die Anwendungsverfügbarkeit. Dieser Ansatz ermöglicht es Unternehmen, sowohl in physischen als auch in virtuellen Umgebungen mit handelsüblicher Serverhardware Innovationen voranzutreiben und Kostenvorteile zu realisieren.

Durch die Verlagerung der Ausfallsicherheit von der Infrastrukturebene auf die Anwendungsebene wird jederzeit eine optimale IT-Serviceverfügbarkeit gewährleistet.

Wichtige Leistungsmerkmale:

  • Veritas Cluster Server
  • Virtual Business Services (VBS) für mehrstufige Anwendungen
  • Global Cluster Option für standortübergreifendes Disaster Recovery über große Entfernungen
  • Adaptive Hochverfügbarkeit

Mehr über InfoScale Availability erfahren

InfoScale Enterprise

Erstklassige Verfügbarkeit trifft auf erstklassiges Speichermanagement

Die Lösung knüpft an die langjährige Geschichte von Veritas als Unternehmen für professionelle Verfügbarkeits- und Speichermanagement-Lösungen an und unterstützt IT-Teams bei der Umsetzung zuverlässiger und leistungsstarker Betriebsabläufe in physischen und virtuellen Infrastrukturen. 

InfoScale Enterprise stellt hohe Ausfallsicherheit und Software-Defined Storage für unternehmenskritische Services innerhalb der Infrastruktur Ihres Rechenzentrums bereit und gewährleistet eine optimale Performance Ihres IT-Betriebs. Die Lösung bietet Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery für komplexe mehrstufige Anwendungen über beliebige Entfernungen hinweg.

Zusätzlich zu den Funktionen von InfoScale Storage und InfoScale Availability bietet InfoScale Enterprise:

  • Unterstützung für Oracle RAC
  • Unterstützung für Sybase ASE CE
  • Unterstützung der Hochverfügbarkeit für Cluster File System 

Mehr über InfoScale Enterprise erfahren

InfoScale Operations Manager

Maximale Vorteile anstatt maximaler Kosten

InfoScale Operations Manager ist ein rollenbasiertes Management-Framework, das eine benutzerfreundliche grafische Oberfläche für die InfoScale-Produkte (und ältere Storage Foundation High Availability-Produkte) bereitstellt.

Diese Funktionalität steigert den Nutzen des gesamten InfoScale-Produktangebots durch mehr Transparenz und Kontrolle sowie umfassende Berichte zu Verfügbarkeit, Servern, Speicher und Lizenzen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die folgenden Bereiche:

  • Transparenz und zentrale Kontrolle
  • Automatisierte Abläufe
  • Umfassende Berichte

Mehr über InfoScale Operations Manager erfahren

Erfahren Sie mehr über InfoScale Storage

Ressourcen

Benötigen Sie weitere Informationen? In unserer Bibliothek finden Sie Datenblätter, Whitepaper und Videos.

Mehr erfahren

Systemanforderungen

Sie sind sich nicht sicher, ob dieses Produkt Ihre Anforderungen erfüllt? Lesen Sie die Systemanforderungen, bevor Sie das Produkt installieren.

Mehr erfahren