InfoScale – Neue Funktionen

InfoScale-Funktion nach Version

InfoScale 7.4.2

Funktionskategorie

Funktion

Details

Replikation

DCM-Protokollierung in DCO

In InfoScale 7.4.1 und niedriger wurde bei aktivierter Replikation ein Data Change Map (DCM)-Protokoll als separates Protokoll-Plex mit jedem Datenträger in der RVG verknüpft. Ab Version 7.4.2 können Sie in InfoScale DCM-Protokolle als Fast Mirror Resync (FMR)-Zuordnungen pro Volume im Data Change Object (DCO) verwalten, die mit den entsprechenden Datenträger verknüpft sind.

Replikation

Adaptiver synchroner Modus in VVR

Der adaptive Synchronmodus in VVR ist eine Erweiterung des vorhandenen synchronen Übersteuerungsmodus. Im adaptiven Synchronmodus wird die Replikation basierend auf der standortübergreifenden Netzwerklatenz aus synchron in asynchron geändert. Auf diese Weise kann die Replikation im synchronen Modus erfolgen, wenn die Netzwerkbedingungen gut sind, und automatisch in den asynchronen Modus wechseln, wenn die standortübergreifende Netzwerklatenz zunimmt.

Veritas File System

Änderungen an Disk Layout Versions (DLV) in VxFS

Folgende Änderungen wurden an DLV vorgenommen:

  • DLV 16wird jetzt unterstützt.
  • Die Standardversion von DLV ist 16.
  • DLV 11 wird nicht mehr unterstützt
Jetzt können Sie VxFS nur unter DLV 12 und höher erstellen und bereitstellen. DLV 6 bis 11 können nur für lokale Bereitstellungen verwendet werden.

Veritas Volume Manager

Das Verwalten von Verschlüsselungscodes auf Gruppenebene und das erneute Zuordnen von Codes wird unterstützt.

InfoScale unterstützt den Einsatz nur eines KMS-Schlüssels für alle Datenträger in einer Datenträgergruppe. Daher können Sie einen gemeinsamen KMS-Schlüssel auf Datenträgergruppenebene verwalten, anstatt jeweils einen pro Datenträger. Wenn Sie einen verschlüsselten Datenträger starten, der einen gemeinsamen KMS-Schlüssel mit der Datenträgergruppe hat, braucht VxVM nur einen Schlüssel abzurufen, um den Zugriff auf den Datenträger zu ermöglichen. Auf diese Weise reduziert ein gemeinsamer KMS-Schlüssel die Netzwerkbelastung, die in Form von mehreren Anforderungen auf der Grundlage der Anzahl der Anforderungen an das KMS gesendet werden. Sie können mit nur einer Anforderung an KMS alle Datenträger gleichzeitig starten.

Cluster Server Agents

Mit IMF kompatibler Bereitstellungsagent

IMF für Bereitstellungen wird jetzt für die Dateisysteme VxFS, ext4, XFS und NFS unterstützt.

Cluster Server Agents

Unterstützung von SystemD für Sybase- und SybaseBk-Agents

Die VCS-Agents für Sybase und SybaseBk werden jetzt in SystemD-Umgebungen unterstützt und VCS-Dienstdateien sind unter den entsprechenden Anwendungsdiensten verfügbar.

Cluster Server

Unterstützung der Konfiguration von LLT über UDP-Multiport

LLT nutzt UDP-Sockets für die Kommunikation zwischen den Cluster-Knoten und erstellt ein UDP-Socket pro LLT-Link. In Flexible Storage Sharing (FSS)-Umgebungen können Daten auf Remote-Datenträger geschrieben und daraus gelesen werden. In einem solchen Fall reicht ein Socket pro LLT-Link für große Lese-Schreib-Operationen möglicherweise nicht aus. Es werden mehr Sockets benötigt, um Parallelität und Durchsatz zu erreichen, um den Anforderungen der Anwendungen mit hohem Datenaufkommen gerecht zu werden. Durch die Konfiguration von LLT über UDP-Multiport können Sie zusätzliche Sockets pro Link erstellen. Diese Sockels sind nur für die E/A-Lieferung reserviert.

Cluster Server

Deaktivieren von CmdServer

Standardmäßig wird der Prozess "CmdServer" als Dämon ausgeführt, der beim Start von VCS ausgeführt wird und der nicht deaktiviert werden kann. Mit InfoScale können Sie jetzt den Dämon "CmdServer" deaktivieren.

Cluster Server

Anhalten vo VCS ohne Dienstgruppen evakuieren zu müssen

Wenn VCS im Rahmen eines Neustarts beendet wird, werden die aktiven Dienstgruppen standardmäßig auf dem Knoten auf einen anderen Cluster-Knoten migriert. In bestimmten Fällen kann es erferlichlich sein, die Dienstgruppen bei einem Neustart nicht zu evakuieren. Beispiel: Sie möchten bei einem manuellen Herunterfahren ein Eingreifen durch den Administrator verhindern. In InfoScale können Sie jetzt festlegen, ob beim Beenden von VCS Dienstgruppen evakuiert werden sollen.

Cluster Server

Unterstützung des Startens von VCS in einer angepassten Umgebung

InfoScale stellt die folgenden Dateien zur Verfügung, mit denen Sie Ihre VCS-Startumgebung und die Art und Weise, wie die VCS-Engine gestartet wird, anpassen können:

  • pre_hastart zum Ausführen benutzerdefinierter Aufgaben vor hastart
  • custom_vcsenv zum Einrichten einer benutzerdefinierten Umgebung
  • custom_had_start zum Anpassen des HAD-Starts

Cluster Server

Erstellen eines Clusters mit verschiedenen Versionen der VCS-Engine

Ab Version 7.4.2 können Sie in InfoScale Cluster mit Knoten erstellen, auf denen verschiedene Versionen der VCS-Engine ausgeführt werden. Das entsprechende Framework ermöglicht Folgendes:

  • Hinzufügen von Knoten mit neueren Versionen der VCS-Engine zu einem bestehenden Cluster.
  • Aktualisieren von InfoScale auf jeweils einem Knoten, ohne dass im gesamten Cluster HA heruntergefahren werden muss.
  • Verwalten des gleichzeitigen Einsatzes mehrerer VCS-Engine-Versionen mit Cluster-Protokollnummer.
Die neue Cluster-Protokollnummer bestimmt, ob ein Knoten, auf dem eine bestimmte VCS-Version ausgeführt wird, Teil eines Clusters werden kann. Das interne Attribut ’SupportedProtocol’ auf Systemebene speichert die unterstützte Cluster-Protokollnummer.

Unterstützte Konfigurationen

Oracle 11g R2 wird nicht mehr unterstützt

InfoScale unterstützt Konfigurationen mit Oracle 11g R2 oder niedriger nicht mehr.

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von Oracle 19c

InfoScale unterstützt jetzt Konfigurationen mit Oracle 19c.

Sicherheit

Verbesserte Kennwortverschlüsselung für VCS-Benutzer und -Agents

VCS nutzt jetzt standardmäßig den Algorithmus AES-256 zum Verschlüsseln der Kennwörter von VCS-Benutzern und -Agents, um die Sicherheit zu verbessern. Das Dienstprogramm ’vcsencrypt’ und der Befehl ’hauser’ erzeugen Kennwörter, die mit dem Standardalgorithmus AES-256 verschlüsselt werden.

Installation und Upgrades

Erweiterte Unterstützung von Ansible

In dieser Version wurde das von Veritas bereitgestellte Modul ’Ansible’ um neue Funktionen erweitert. Mit Ansible können Sie nun die folgenden Vorgänge in InfoScale-Umgebung unter Linux durchführen:

  • Hinzufügen und Löschen von Knoten in einem Cluster
  • Konfigurieren eines Clusters mit LLT über UDP
  • Erstellen von Datenträgern basierend auf entsprechenden Tags
  • Konfigurieren und Erstellen von Ressourcen für Veritas Volume Replicator (VVR) und Cluster
  • Volume Replication (CVR)
  • Erstellen eines Clusters mit nur einem Knoten

Installation und Upgrades

Änderungen am Paket VRTSperl

Das Paket VRTSperl 5.30 wurde mit Perl 5.30 entwickelt. Daher sind alle Funktionen und Fehlerbehebungen in Perl 5.30 auch in VRTSperl 5.30 verfügbar. Außerdem ist die Behebung des folgenden Problems in VRTSperl 5.30 enthalten:

Es ist nicht möglich, die zusätzliche Gruppen-ID #17031 festzulegen: https://github.com/perl/perl5/issues/17031

Installation und Upgrades

Änderung am Aktualisierungspfad

Sie können nur auf Veritas InfoScale 7.4.2 aktualisieren, wenn die Grundversion des derzeit installierten Produkts eine der folgenden ist:

  • 6.2.1
  • 7.2
  • 7.3.1
  • 7.4.1

InfoScale 7.4.1u2

Funktionskategorie

Funktion

Details

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von CIFS-Konfigurationen unter SUSE 15

Sie können CIFS im Benutzermodus, im Domänenmodus oder im Ads-Modus konfigurieren.

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von SUSE 15

InfoScale unterstützt jetzt SUSELinux Enterprise Server15. Die Installationsdateien für diese Version sind auf derselben Webseite wie die für InfoScale7.4.1 GA verfügbar. Die Namen beginnen mit "Veritas_InfoScale_7.4.1_SLES15". Alle Funktionen von InfoScale, die unter RHEL7 und SUSE12 verfügbar sind, sind auch unter SUSE15 verfügbar. Die in der InfoScale-Dokumentation beschriebenen Befehle für RHEL gelten auch für mit RHEL und SUSE kompatiblen Distributionen.

InfoScale 7.4.1u1

Funktionskategorie

Funktion

Details

Cluster Server Agents

Einsatz von SystemD-Attributen für Sybase und SybaseBk

SystemD-Attribute sind nur unter SLES 12, RHEL 7 und unterstützten mit RHEL kompatiblen Distributionen verfügbar. InfoScale stellt die folgenden optionalen Attribute für Sybase- und SybaseBk-Agents in SystemD-Umgebungen zur Verfügung:

Cluster Server Agents

Unterstützung von SystemD für Sybase- und SybaseBk-Agents

Die VCS-Agents für Sybase und SybaseBk werden jetzt in SystemD-Umgebungen unterstützt und VCS-Dienstdateien sind unter den entsprechenden Anwendungsdiensten verfügbar.

Cluster Server

Deaktiveren von CmdServer

Standardmäßig wird der Prozess "CmdServer" als Dämon ausgeführt, der beim Start von VCS ausgeführt wird und der nicht deaktiviert werden kann. Mit InfoScale können Sie jetzt den Dämon "CmdServer" deaktivieren.

Cluster Server

Beenden von VCS ohne Evakuieren von Dienstgruppen

Wenn VCS im Rahmen eines Neustarts beendet wird, werden die aktiven Dienstgruppen standardmäßig auf dem Knoten auf einen anderen Cluster-Knoten migriert. In bestimmten Fällen kann es erferlichlich sein, die Dienstgruppen bei einem Neustart nicht zu evakuieren. Beispiel: Sie möchten bei einem manuellen Herunterfahren ein Eingreifen durch den Administrator verhindern. In InfoScale können Sie jetzt festlegen, ob beim Beenden von VCS Dienstgruppen evakuiert werden sollen. Mit der neuen Umgebungsvariable NOEVACUATE können Sie jetzt angeben, ob Dienstgruppen evakuiert werden sollen, wenn ein Knoten heruntergefahren oder neu gestartet wird.

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von InfoScale in Nutanix HCI-Umgebungen

InfoScale unterstützt die HCI(Hyper-Converged Infrastructure)-Architektur von Nutanix. Nutanix Acropolis Hypervisor (AHV) kann parallel zur vorhandenen Speicherinfrastruktur eingesetzt werden und Workloads aus dieser übernehmen, um die die Leistungsfähigkeit und lineare Skalierbarkeit von InfoScale zu verbessern. Diese Funktion ermöglicht eine vereinheitlichte Architektur mit Scale-Out aber ohne Freigaben, die keine einzelne Fehlerquelle hat. Sie können InfoScale-Cluster auf virtuellen Maschinen (VM) einrichten, die auf Nutanix AHV gehostet werden. Sie können folgende Konfigurationen mit hoher Verfügbarkeit für Anwendungen erstellen, indem Sie InfoScale-Komponenten auf Nutanix-VMs verwenden:

  • Aktiv/Aktiv-Konfiguration, bei der sich die Anwendungsdaten auf dem Veritas Cluster File System (CFS) befinden
  • Aktiv/Passiv-Konfiguration, bei der sich die Anwendungsdaten auf dem Veritas File System (VxFS) befinden

Sie können Anwendungen für Disaster Recovery (DR) konfigurieren, indem Sie die Komponente "Volume Replicator" (VVR) und die Funktion "Global Cluster Option" (GCO) von InfoScale verwenden.

InfoScale-Konfigurationen werden nur unter Nutanix AOS 5.10.5 und höher unterstützt.

InfoScale 7.4.1

Funktionskategorie

Funktion

Details

Installation und Upgrades

Unterstützung von Ansible

Ansible ist ein gängiges Konfigurationsverwaltungstool, das verschiedene Konfigurations- und Bereitstellungsvorgänge in Ihrer Umgebung automatisiert. Ansible-Playbooks sind Dateien im Format YAML, die von Menschen lesbaren Code zum Definieren der in der Umgebung auszuführenden Vorgänge enthalten.

Veritas stellt jetzt Ansible-Module zur Verfügung, die in Playbooks zum Installieren oder Aktualisieren von Veritas InfoScale, Bereitstellen von Clustern oder Konfigurieren von Funktionen wie Flexible Storage Sharing (FSS), Cluster File System (CFS) und Disk Group Volume verwendet werden können.

Ansible-Module, Playbook-Vorlagen und das Benutzerhandbuch finden Sie unter:

https://sort.veritas.com/utility/ansible

Installation und Upgrades

Upgrade-Pfad

Sie können nur auf Veritas InfoScale 7.4.1 aktualisieren, wenn die Grundversion des derzeit installierten Produkts 6.2.1 oder höher ist.

Installation und Upgrades

Aufhebung der Unterstützung gemeinsam genutzter Veritas InfoScale-Produkte

Die folgenden Veritas InfoScale-Produkte können in Version 7.4.1 nicht mehr gemeinsan genutzt werden:

  • InfoScale Availability und InfoScale Storage
  • InfoScale Availability und InfoScale Foundation

Veritas unterstützt jetzt immer nur ein InfoScale-Produkt auf einem Computer.

Lizenzierung

Misc

Veritas erfasst Lizenz- und Plattform-Informationen aus InfoScale-Produkten im Rahmen des Veritas Product Improvement Program. Anhand dieser Informationen kann Veritas erkennen, wie Kunden das Produkt bereitstellen und nutzen, und die Kundenlizenzen besser verwalten.

Veritas Telemetry Collector wird zum Erfassen von Lizenz- und Plattforminformationen aus InfoScale-Produkten im Rahmen des Veritas Product Improvement Program verwendet. Die Informationen werden an einen Edge-Server gesendet.

Veritas Cloud Receiver (VCR) ist ein vorkonfigurierter, Cloud-basierter Edge-Server, der von Veritas bereitgestellt wird. Beim Installieren bzw. Aktualisieren von InfoScale müssen Sie Veritas Cloud Receiver (VCR) als Edge-Server konfigurieren.

Weitere Informationen zum Einrichten und Konfigurieren der Erfassung von Telemetriedaten finden Sie im Handbuch Veritas InfoScale Installation bzw. Veritas InfoScale Configuration and Upgrade.

Sicherheit

Unterstützung von Zertikaten Dritter für die Entitätsvalidierung in SSL/TLS Server

InfoScale unterstützt Zertikate Dritter für die Entitätsvalidierung in SSL/TLS Server in VxAT auf einem Linux-Host.

Hinweise: Diese Zertifikate werden unter Windows nicht unterstützt.

In vorherigen InfoScale-Versionen nutzte der SSL/TLS Server ein selbstsigniertes Zertifikat. Da dieses nicht von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle verifiziert wurde, stellte es ein Sicherheitsrisiko dar.

Da jetzt vertrauenswürdige Zertifikate Dritter unterstützt werden, können Sie eines für den SSL/TLS Server erzeugen, indem Sie die verschlüsselte Passphrase an InfoScale senden. InfoScale gibt dann eine Zertifikatssignierungsanforderung aus, um ein Zertifikat für den SSL/TLS Server zu erzeugen.

Weitere Informationen finden Sie im Veritas InfoScale Installation Guide - Linux.

Sicherheit

Einstellung der SSL/TLS Server-Unterstützung für TLSv1.0 und TLSv1.1

Zum Reduzieren von Sicherheitslücken werden die Protokolle TLSv1.0 und TLSv1.1 nicht standardmä´ßig unterstützt. Sie können sie jedoch aktivieren, indem Sie den Wert des Attributs AT_CLIENT_ALLOW_TLSV1 auf 1 setzen.

Sicherheit

Einstellung der Unterstützung

Die folgenden Funktionen werden in dieser Version nicht mehr unterstützt:

  • Das Attribut "AllowV2" zum Aktivieren bzw. Deaktivieren des Protokolls "SSLv2".
  • Die Verschlüsselungsverfahren mit mittlerer Sicherheit für SSL-Verbindungen.

Sicherheit

openssl 1.0.2o für verbesserte Sicherheit

Der VxAT-Server nutzt jetzt openssl 1.0.2o für SSL-Verbindungen.

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von Oracle 18c

InfoScale unterstützt jetzt Konfigurationen mit einer Oracle 18c-Instanz.

Unterstützte Konfigurationen

Unterstützung von Oracle Enterprise Manager 13c

InfoScale enthält jetzt ein OEM-Plugin für Oracle 13c.

Cloud-Umgebungen

Neue Agents mit hoher Verfügbarkeit für Google Cloud Platform (GCP)

InfoScale hat die Agents "GoogleIP" und "GoogleDisk" für GCP-Umgebungen eingeführt.

Diese Agents sind im Lieferumfang des Produkts enthalten.

Agent "GoogleIP"
Der Agent "GoogleIP" verwaltet die Netzwerkressourcen in der Google Cloud.

Der Agent führt die folgenden Aufgaben aus:

  • Abrufen der NIC-Details, Erstellen der Konfiguration und Erstellen bzw. Aufheben der Zuweisung von privaten IP-Adresse zu VM-Instanzen
  • Verwalten des Routing von Overlay-IP-Adressen für Failover in Subnetzen

Die Ressource "GoogleIP" hängt von der IP-Ressource ab.

Agent "GoogleDisk"
Der Agent "GoogleDisk" funktioniert mit Datenträgern mit persistente Zonen in der Google Cloud. Der Agent stellt die Datenträger online, überwacht deren Zustand und nimmt sie wieder offline. Er hängt sie an eine VM-Instanz derselben oder einer anderen Ressourcengruppe an. Er nutzt GCP Python SDK , um zu bestimmen, ob die Datenträger an der VM-Instanz angehängt sind.

Die Ressource "GoogleDisk" hängt nicht von anderen Ressourcen ab.

Weitere Informationen finden Sie im Cluster Server Bundled Agents Reference Guide - Linux.

Cloud-Umgebungen

Unterstützung der Stufung auf Dateiebene zum Migrieren von Daten mit Cloud Connectors

InfoScale unterstützt die Stufung auf Dateiebene zum Migrieren von Daten mit Cloud Connectors.

Dabei wird eine Datei in Chunks einer definierten Größe aufgeteilt und jedes Chunk wird als einzelnes Objekt gespeichert. Daher kann eine Datei mehrere Objekte haben. Relevante Metadaten sind mit jedem Objekt verknüpft, wodurch der direkte Zugriff auf die Datei aus der Cloud leicht wird.

Da die Datei in einzelne Objekt aufgeteilt ist, wird die Lese-/Schreib-Leistung verbessert. Durch die großen Objekte ist auch das Migrieren großer Dateien mit minimalem Chunking möglich.

Anweisungen zum Migrieren von Daten mit Cloud Connectors finden Sie im Dokument InfoScale Solutions in Cloud Environments.

Cloud-Umgebungen

Unterstützung von InfoScale-Konfigurationen in Google Cloud

Mit InfoScale können Sie Anwendungen für hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery in Google Could-Umgebungen konfigurieren. Die Agents "GoogleIP" und "GoogleDisk" dienen der Unterstützung von IP- und Datenträgerressourcen in GCP.

Die folgenden Replikationskonfigurationen werden unterstützt:

  • Replikation über GCP-Regionen hinweg
  • Replikation über mehrere GCP-Zonen und -Regionen hinweg (Campus Cluster)

Die folgenden Konfigurationen für hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery werden unterstützt:

  • Failover in einem Subnetz einer GCP-Zone mit einer virtuellen privaten IP-Adresse
  • Failover über GCP-Subnetze hinweg mit Overlay-IP-Adresse
  • Disaster Recovery über GCP-Regionen oder VPC-Netzwerke hinweg
  • Gemeinsam genutzter Speicher in einer GCP-Zone oder über GCP-Zonen hinweg

Weitere Informationen finden Sie im Dokument InfoScale Solutions in Cloud Environments.

Cluster Server Agents

Unterstützung eines duplizierten Anwendungsagent

Der Anwendungsagent wird verwendet, um die hohe Verfügbarkeit von Anwendungen zu ermöglichen, wenn kein entsprechender ISV-Agent verfügbar ist. Zum Durchführen dieses Vorgangs auf mehrere Anwendungen in einem Cluster müssen Sie für jede Anwendung eine Dienstgruppe erstellen. In InfoScale können Sie den Anwendungsagent so duplizieren, dass Sie für jede Anwendung eine andere Dienstgruppe konfigurieren können. Anschließend müssen Sie jeder Dienstgruppe die entsprechenden Bedienerberechtigungen zuweisen, damit sie wie erwartet funktioniert.

Hinweis: Ein duplizierter Anwendungsagent ist auch mit IMF kompatibel.

Weitere Informationen finden Sie im Cluster Server Bundled Agents Reference Guide für das Betriebssystem.

Cluster Server Agents

Mit IMF kompatibler Agent "SambaShare"

Der Agent "SambaShare" ist jetzt mit IMF kompatibel.

Cluster Server Agents

Neue optionale Attribute im Agent "SambaServer"

Der Agent "SambaServer" unterstützt jetzt die Attribute "Interfaces" und "BindInterfaceOnly". Mit diesen Attributen kann der Agent alle Zeichenfolgen von "interfaces" die vom Samba Server unterstützt wird, abhören.

Veritas Volume Manager

Verbesserte Leistung des Dämons "vradmind" zum Erfassen konsolidierter Statistiken

Sie können VVR so konfigurieren, dass Statistiken der VVR-Komponenten erfasst werden. Mit den erfassten Statistiken können Sie das System analysieren und Problem mit VVR diagnostizieren. Standardmäßig erfasst VVR die Statistiken automatisch, wenn der Daemon vradmind gestartet wird.

Der Daemon vradmind wird in einen Multithread-Prozess erweitert, bei dem ein Thread speziell für die Erfassung periodischer Statistiken reserviert ist.

Hinweis: Wenn der Daemon vradmind nicht ausgeführt wird, erfasst VVR keine Statistiken.

Weitere Informationen finden Sie im Veritas InfoScale Replication Administrator's Guide.

Veritas Volume Manager

Änderungen bei Hot Relocation in FSS-Umgebungen

In FSS-Umgebungen werden Speicherfehler mit einem richtlinienbasiertem Mechanismus behoben. Speicherfehler können Datenträgerfehler oder Knotenfehler sein, die den Zugriff auf den Speicher verhindern. VxVM konnte jedoch nicht zwischen Datenträger- und Knotenfehlern unterscheiden. Daher legt VxVM den gleichen Wert für die Variablen node_reloc_timeout und storage_reloc_timeout fest.

Der Hot Relocation-Daemon wurde verbesset und kann zwischen Datenträger- und Knotenfehlern unterscheiden. Sie können jetzt unterschiedliche Werte für die Variablen node_reloc_timeout und storage_reloc_timeout für die Hot Relocation in FSS-Umgebungen festlegen. Der Standardwert für die Variable storage_reloc_timeout ist 30 Minuten und für node_reloc_timeout 120 Minuten. Sie können die Variablen an Ihre Geschäftsanforderungen anpassen.

Veritas File System

Änderungen an Disk Layout Versions (DLV) in VxFS

Folgende Änderungen wurden an DLV vorgenommen:

  • DLV 15 wird jetzt unterstützt.
  • Die Standardversion von DLV ist 15.
  • DLV 10 wird nicht mehr unterstützt

Jetzt können Sie VxFS nur unter DLV 11 und höher erstellen und bereitstellen. DLV 6 und 10 können nur für lokale Bereitstellungen verwendet werden.

Veritas File System

Unterstützung erweiterter SELinux-Sicherheitsattribute

Die SELinux-Richtlinie für RHEL 7.6 und höher unterstützt jetzt das Dateisystem VxFS als persistenten Speicher für erweiterte SELinux-Sicherheitsattribute. Jetzt können Sie SELinux-Sicherheitsfunktionen für VxFS-Dateien und -Verzeichnisse unter RHEL 7.6 und höher verwenden.

Replikation

Das Zuweisen einen Slave-Knoten als Logowner wird jetzt unterstützt.

In Disaster Recovery-Umgebungen behält VVR die Genauigkeit der Schreibreihenfolge für die empfangenen Anwendungs-E/As bei. Beim Replizieren in einer Umgebung mit gemeinsam genutzten Datenträgergruppen bestimmt VVR einen Clusterknoten als Protokollbesitzer, um die Reihenfolge der Schreibvorgänge beizubehalten.

Standardmäßig bestimmt VVR den Masterknoten als Logowner.

Um das Workload des Masterknotens zu optimieren, können Sie mit VVR jetzt einen beliebigen Clusterknoten (Slaveknoten) als Logowner zuweisen.

Hinweis: In den folgenden Fällen bleibt die Änderung der Rolle "Logowner" nicht erhalten, und die Masterknoten übernehmen die Verantwortung als Logowner.

  • Produkt-Ugrade
  • Cluster-Upgrade oder Neustart
  • Logowner-Fehler in Slave-Knoten

Weitere Informationen zum Zuweisen eines Slave-Knotens als Logowner finden Sie im Veritas InfoScale™ 7.4.1 Replication Administrator's Guide.

Replikation

Technische Vorschau: Adaptiver Synchronmodus in VVR

Wenn das Attribut synchronous von RLINK in VVR auf override steht, wird der Replikationsmodus vorübergehend aus synchron in asynchron geändert, wenn RLINK getrennt ist. Mit der Option override kann VVR weiterhin Schreibvorgänge aus der Anwendung empfangen, auch wenn RLINK nicht verbunden ist. Bei hoher Netzwerklatenz wird die Replikation jedoch weiterhin im synchronen Modus mit verschlechterter Anwendungsleistung ausgeführt.

Der adaptive Synchronmodus in VVR ist eine Erweiterung des vorhandenen synchronen Übersteuerungsmodus. Im adaptiven Synchronmodus wird die Replikation basierend auf der standortübergreifenden Netzwerklatenz aus synchron in asynchron geändert. Auf diese Weise kann die Replikation im synchronen Modus erfolgen, wenn die Netzwerkbedingungen gut sind, und automatisch in den asynchronen Modus wechseln, wenn die standortübergreifende Netzwerklatenz zunimmt.

  • Schwellenwert für das Umschalten in den asynchronen Modus (Prozentsatz der Zeitüberschreitungen)
  • Zeitintervall, für das der Schwellenwert berechnet wird
  • Zeitintervall, für das das System im asynchronen Modus bleiben muss, bevor es wieder in den synchronen Modus wechselt

Sie können auch Warnungen festlegen, wenn im System längere Zeit eine Netzwerkverschlechterung auftritt. Weitere Informationen finden Sie im Veritas InfoScale Replication Administrator's Guide - Linux.